12.08.2017

formare-Katalog erschienen!

Mit der Eröffnungsveranstaltung am 4. August 2017 hat nun die 27. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern in Rostock begonnen. Sie zeigt an vier verschiedenen Locations zahlreiche Werke bildender Künstler*innen aus Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Reformation. Zur Schau ist auch ein Katalog erschienen, der neben den Darstellungen der Kunst auch drei Essays enthält. Einen durfte ich beisteuern, und so ist nun auch mein kritischer Text über die EKD und das Reformationsjubiläum mit dem Titel "Staunen, Entdecken, Jubeln" angesichts limitierter Freiheit? Einige (kritische) Anmerkungen zum Reformationsjubiläum in die Welt gekommen. 

Weitere Informationen zur Ausstellung und Bestellung des Katalogs auf www.kuenstlerbund-mv.org

27.07.2017

Edition Paradogs in DOGStoday!

Die Edition Paradogs ist in der August/September-Ausgabe des Hunde-Trend-Magazins »DOGStoday« mit einem Interview vertreten! Die Redaktion fand die Edition Paradogs »spannend« und stellte Anke Enders und mir einige Fragen. Aber auch die Autoren Claas Hoffmann und Johannes Hertel mitsamt den Hundemodells Chulo und Jimmy kamen nicht zu kurz und wurden ganz wunderbar präsentiert.

In Ausgabe 5/17 kann online geblättert, und sie dann bestellt werden auf www.dogstoday.de.
Weitere Infos zur Edition auf www.editionparadogs.de

04.07.2017

Neue [SIC]-Zeitschrift erschienen!

Jüngst ist die neue [SIC] Nr. 6 erschienen mit dem Themenschwerpunkt »Rap und Literatur«. Ich bin mit drei Gedichten vertreten: Soundtrack meiner vertrackten Gegenwärtigkeit, Simulation der Freiheit und Schreibprozessforschung. Darin aber auch andere Texte, Prosa wie Lyrik, sowie Fotos. [SIC] ist es ein Anliegen, Genrebegrenzungen aufzubrechen. Wo finden sonst noch Experimente statt, wenn nicht in der Nischen der Literaturzeitschriften und Kleinverlage? Zumindest in der Musik ist die Subkultur des Rap längst Umsatztreiber.

Bestellt werden kann das Heft auf www.siconline.de.

12.06.2017

Endlich erschienen!

Eigentlich hätte es ja schon letztes Jahr – im Kandinsky-Jubiläumsjahr – erscheinen sollen, hatte aber leider nicht geklappt. Jetzt ist es endlich in der Weimarer Verlagsgesellschaft erschienen: Mein Buch über Kandinskys Zeit in Weimar, die trotz der Kürze des Zeitraums im Vergleich zu anderen Etappen seines Lebens eine sehr kreative und inspirierte Phase für ihn darstellte. Ich schreibe über Kandinsky als Maler, Grafiker und Pädagoge, aber auch über ihn als Freund vieler anderer Baushauskolleg*innen. Doch der Weimarer Freundeskreis hatte es auch nicht leicht in einer Stadt, in der Konservatismus und provinzielle Engstirnigkeit herrschten – auch das thematisiere ich im Buch, nicht ohne gewisse Parallelen zur heutigen Zeit damit aufzuzeigen.

Weitere Informationen und Bestellung auf www.verlagshaus-roemerweg.de oder in meinem Shop.

28.05.2017

Lesung am 8. Juni 2017

Am 8. Juni 2017 stellen wir im Kreis der liebsten Kolleg*innen die wunderbare, von Tobias Roth herausgegebene Lyrik-Anthologie »Lob der mechanischen Ente« (SuKuLTuR Berlin) vor. In Lesung und Gespräch, Diskussion und Performance kommen die vielfältigen Facetten der mechanischen Ente Jacques de Vaucansons (1709-1782) ans Licht: Warum ist sie der Urahn aller technischen Geräte? Was hat es mit dem Rätsel der mechanischen Entenscheiße auf sich? Und: Was soll das alles? Mit dabei sind Daniel Bayerstorfer, Anna Hetzer, Georg Leß, Moritz Müller-Schwefe, Andrea Schmidt, Asmus Trautsch, Mikael Vogel, Nora Zapf, Anneke Lubkowitz, Tobias Roth und ich.

Weitere Informationen auf www.brotfabrik-berlin.de.

30.03.2017

Lesung am 9. April 2017

Am 9. April 2017 wird es bei »Literatur in Weißensee« um das Thema »Intervention« gehen. Dazu habe ich mir den Lyriker und Kurator Max Czollek (*1987) eingeladen und wir werden Texte zum Thema lesen und über Möglichkeiten und Grenzen von Interventionen als poetische und poetologische Strategien zur Unterbrechung des kulturellen und gesellschaftlichen Status Quo sprechen. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de
 

17.03.2017

Lesungen im März 2017

Zum Frühjahrsbeginn hab ich gleich zwei Lesungen: Am 22. März 2017 um 22 Uhr in der Lyrikbuchhandlung Leipzig (Demmeringstraße 21, 04177 Leipzig) und am 28. März 2017 um 20 Uhr im Klub der Republik (Berliner Straße 80-82, 13189 Berlin). In Leipzig werde ich Lyrik aus Vergessenes Oval lesen, in Berlin Prosa aus Kebehsenuf.

Weitere Informationen auf www.lyrikbuchhandlung.de/veranstaltungen und www.duotincta.de/veranstaltungen.

01.03.2017

Lesung am 12. März 2017

Am 12. März 2017 folgt bei »Literatur in Weißensee« auf das Thema Mystik dieses Mal der Rausch. Einem Sinneszustand, dem sich mein Gast Kai Gutacker (*1990) und ich intensiv zugewendet haben – literarisch versteht sich! Einmal mehr geht es also um mutige Prosa und Lyrik jenseits des Maßhaltens. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

21.02.2017

»Lob der mechanischen Ente« erschienen!

Das Ergebnis einer ganz famosen Zusammenarbeit ist nun im Berliner Sukultur-Verlag erschienen: Das »Lob der mechanischen Ente«, eine Lyrik-Anthologie, herausgegeben von Tobias Roth, illustriert von Andrea Schmidt und mit einem Nachwort von Anneke Lubkowitz. Neben den Texten so vieler grandioser Kolleginnen und Kollegen wie Asmus Trautsch, Lea Schneider, Anna Hetzer, Caca Savic, Georg Leß, Max Czollek und Mikael Vogel, ist auch mein »Ekelentenreim« darin enthalten.

Bestellt werden kann Heft #157 der Reihe »Schöner Lesen« direkt beim Verlag unter www.sukultur.de/lob-der-mechanischen-ente oder in einem Süßigkeitenautomaten (und natürlich auch im Buchhandel).




01.02.2017

Lesung am 19. Februar 2017

Am 19. Februar 2017 geht's weiter mit »Literatur in Weißensee« und der ersten Lesung des Jahres! Diesmal habe ich die Berliner Übersetzerin, Herausgeberin und Lyrikerin Elizabeta Lindner Kostadinovska zu Gast im Neuen Salon der Brotfabrik. Wir werden zusammen Texte zum Thema »Mystik« lesen und natürlich auch darüber sprechen. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

28.01.2017

Buchpräsentation am 28. Januar 2017

Endlich ist er da: Der zweite Edition-Paradogs-Band! Geschrieben hat ihn der Greifswalder Biostatistiker Johannes Hertel, der anhand der biochemischen Zusammensetzung des Urins das Alter einer Person bestimmen kann. In seinem Buch Du bist dieser Satz. Lyrische Dramatik vereinen sich Lyrik und Dramatik zu einer weiteren Perle der Outsider-Literatur! Am 28. Januar 2017 um 20 Uhr präsentieren Johannes und ich den neuen Band im Koeppenhaus in Greifswald (Bahnhofstr. 4/5, 17489 Greifswald).

Weitere Informationen auf www.koeppenhaus.de und www.kulturmodul.de.

08.01.2017

Buchpräsentation am 20. Januar 2017

Am Freitag, den 20. Januar 2017 um 20.30 Uhr präsentiere ich zusammen mit dem Übersetzer und Mitherausgeber Alexander Filyuta und dem Illustrator Christoph Vieweg »Vergessenes Oval« von Wassily Kandinsky in Berlin. Und zwar im Buchladen Ocelot in der Brunnenstraße 181. 

An dem Abend wird das Verlagshaus Berlin alle Neuerscheinungen der Edition ReVers präsentieren, so ist auch mein geschätzter Kollege Tobias Roth mit von der Partie. Zusammen mit dem (ebenso sehr geschätzten) Illustrator Petrus Akkordeon wird er seinen neuen Band »Baiae« von Giovanni Pontano vorstellen.
 

Weitere Informationen auf www.verlagshaus-berlin.de

19.12.2016

Besprechung in der Süddeutschen Zeitung

Am 16. Dezember, dem 150. Geburtstag von Wassily Kandinsky (1866–1944), ist in der Süddeutschen Zeitung ein famoser Bericht über »Vergessenes Oval« und Kandinsky als Dichter erschienen. Vielen Dank an Sabine Reithmaier! Da ich wegen der Präsentation des Buches zu der Zeit ja gerade in München unterwegs war, verlinke ich jetzt erst die Onlineversion des oben erwähnten Print-Artikels. Diese ist zu finden auf www.sueddeutsche.de/kultur.

15.12.2016

Interview zum 150. Geburtstag Kandinskys erschienen

Die Moskauer Deutsche Zeitung hatte letzte Woche in der Printausgabe ein ganzseitiges Interview mit mir zum 150. Geburtstag Wassily Kandinskys und zu seiner Rolle als Maler und Schriftsteller veröffentlicht. Das Gespräch mit Irina Kilimnik wurde »überraschend esoterisch«, also bezogen auf Kandinsky. Jetzt ist auch die Online-Version des Interviews auf den Seiten der MDZ erschienen. Hier geht's zum Interview: www.mdz-moskau.eu

12.12.2016

Erste Rezension zu »Vergessenes Oval« erschienen

»Die Edition ReVers bietet mit ihrem Kandinsky-Gedichtband die Möglichkeit, mit der Klangpoesie des Künstlers in einen alles verbindenden Kosmos einzutreten. Dabei erweist sich das ästhetische Formenspiel als Instrument, um die Seele in Schwingung zu versetzen. Assoziation und Gefühl werden zur Basis eines Verstehens, das durch innere Erkenntniskraft erfolgt und den Intellekt als Formenvermittler dienstbar macht«, schreibt Dr. Sandy Scheffler auf Literaturkritik.de und liefert die erste, sehr wohlwollende Rezension zu meinem neuen Kandinsky-Gedichtband. Vielen Dank! Die vollständige Besprechung auf www.literaturkritik.de.

07.12.2016

»Wassily Kandinsky: Briefe – Texte – Schriften« erschienen!

Und hier folgt das zweite Kandinsky-Buch fürs 150. Jubiläumsjahr. In der Weimarer Verlagsgesellschaft (Verlagsgruppe Römerweg) habe ich einen Band mit Best-of-Kandinsky-Texten herausgegeben und kommentiert: »Wassily Kandinsky: Briefe – Texte – Schriften aus der Zeit am Bauhaus«. Der Band vereinigt zu Lebzeiten publizierte Texte ebenso wie Briefe und andere bisher unveröffentlichte Dokumente zu seiner Person. Darüber hinaus werden ein bisher unveröffentlichtes grafologisches Gutachten und ein Horoskop Kandinskys vorgestellt, die seine lebenslange Neigung zu okkulten Weltbildern und Anschauungen belegen, aber bisher von der Forschung vergessen wurden.

Hier geht's zum Verlag, zum Bestellungformular und zu weiteren Infos: www.verlagshaus-roemerweg.de/Weimarer_Verlagsgesellschaft
Das Buch kann aber auch hier im Shop bestellt werden.

05.12.2016

Buchpräsentation am 16. Dezember 2016

Am 16. Dezember 2016, dem 150. Geburtstag Wassily Kandinskys, stelle ich den von Alexander Filyuta und mir herausgegebenen Band »Vergessenes Oval. Gedichte aus dem Nachlass« um 20:00 Uhr bei Literatur Moths (Rumfordstraße 48, 80469 München) vor. Wassily Kandinsky (1866-1944) gilt als Wegbereiter der Abstraktion, schrieb einflussreiche theoretische Reflexionen und auch Gedichte. Zum 150. Geburtstag Wassily Kandinskys kann der Maler nun auch als Dichter entdeckt werden. Mit »Vergessenes Oval« (Verlagshaus Berlin) werden seine nachgelassenen deutsch- und russischsprachigen Gedichte zum ersten Mal einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Ich werde an dem Abend Texte von Kandinsky aus dem neuen Band sowie andere lesen. Die russisch-sprachigen Gedichte liest Olga Wiedenhöft. Den Abend moderiert Andrea Schmidt.

Weitere Informationen auf www.verlagshaus-berlin.de.

16.11.2016

»Vergessenes Oval« erschienen!

Mein erstes Kandinsky-Buch im Jubiläumsjahr ist erschienen: »Vergessenes Oval« – die bisher unveröffentlichten Prosagedichte von Wassily Kandinsky (1866–1944) – in der Edition ReVers des Verlagshaus Berlin. In diesem Jahr wäre der Maler, Pädagoge und Schriftsteller 150 Jahre alt geworden. Er gilt als einer der bedeutendsten Maler der Moderne und wurde als Wegbereiter der Abstraktion berühmt; er schrieb aber einflussreiche theoretische Reflexionen und Gedichte. Mit »Vergessenes Oval« gebe ich  seine nachgelassenen deutsch- und russischsprachigen Gedichte heraus. Die russischen Texte hat mein geschätzter Kollege Alexander Filyuta neu ins Russische übertragen, illustriert hat den Band Christoph Vieweg.

Hier geht's zum Verlag, zum Bestellungformular und zu weiteren Infos: www.verlagshaus-berlin.de
Das Buch kann aber auch hier im Shop bestellt werden.

01.11.2016

Lesung am 13. November 2016

Am 13. November wird es bei »Literatur in Weißensee« ums Aufwachsen gehen, ein Thema, das zugleich Widerstand und Sehnsucht auslöst, und dem sich mein Gast des Abends Tobias Reußwig und ebenso auch ich literarisch ausgiebig widmeten. Wir lesen lyrische und prosaische Texte und diskutieren Fragen zu Familienwerten, Sozialisation, Gender und Erziehung kreisen. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de.

15.10.2016

Lesung am 30. Oktober 2016

Am 30. Oktober 2016 zeige ich zusammen mit meinem literarischen Gast bei »Literatur in Weißensee« (mal wieder), dass Poesie und Prosa nicht zu trennen sind. Und wer wäre als Gast des Abends besser geeignet als der Nürnberger Beatpoet Joshua Groß (*1989), der mit »Sprache unsere Wahrnehmung umstülpen, mittels Literatur Bewusstseinstüren öffnen« (Fixpoetry) will. Im Fokus der dialogischen Lesung wird das Thema »Gegenwart« stehen. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr auf der BrotfabrikBühne (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de.

Meldungsarchiv